Die einfachen geometrischen Formen, mit denen Egon Stöckle arbeitet, sind nicht a priori abstrakt. Es sind vielmehr aus der Naturbeobachtung gewonnene Formprinzipien, sozusagen Baupläne des Lebens. Die Keilform etwa beinhaltet Richtung und Kraft, sogar sprichwört-liche Sprengkraft. So erhalten die Figuren, die Egon Stöckle aus solchen Bauteilen zusammenfügt, ihre vorwärts drängende männliche Dynamik.

                                                                                                                         Margareta Benz-Zauner

 

Keilmänner

    Keilmann | Bronze | 1983

    Hessing Klinik Augsburg